Bogen

Kurse

Mittwoch, 20.02.2019

09.00 - 11.30

Kurs 1 / Teil 1 Mammasonografie-Refresher - Teil 1: Theorie

Inhalt
  • Sonografische Korrelation zu mammografischen Befunden
  • Tipps und Tricks zur Mammasonografie
  • Ductale Mammasonografie, Elastografie
Ziel
  • Vermittlung von Grundlagen und Grundverständnis der Mammasonografie
  • Vertiefung vorhandener Kenntnisse
Susanna Hellmeister, Darmstadt

12.00 - 13.00

Kurs 1 / Teil 2 Mammasonografie-Refresher - Teil 2: Übungen zur Stanzbiopsie - ausgebucht! 

- nur zusammen mit Teil 1 / Theorie buchbar -

Inhalt

  • Praktische Übungen zur Stanzbiopsie

Ziel

  • Erlernen der Stanzbiopsie

Susanna Hellmeister, Darmstadt

09.00 - 18.30
 
auch für AiW

Kurs 2 Grundkurs Impfen in der Gynäkologie 

Inhalt
  • Grundlagen der Impfpraxis, impfpräventable Erkrankungen
  • Standard-, Indikationsimpfungen, Impfmanagement in der Praxis
  • Impfungen bei besonderen Personengruppen, Schwangeren
  • Übungen: Impfstatuserhebung, Impfbuch lesen, praktisches Impfen

Ziel

  • Erwerb umfangreichen Impfwissens
  • Zertifikat für die Abrechnungsberechtigung zum Impfen
Bitte Impfausweis mitbringen!
 
Michael Wojcinski, Garmisch-Partenkirchen
 
09.30 - 13.00
 
auch für AiW

Kurs 3 Ultraschall-Screening in der Schwangerschaft

Inhalt

  • Inhalte der drei Ultraschall-Screeninguntersuchungen in der Schwangerschaft gemäß den Vorgaben der Mutterschaftsrichtlinien
  • Erweiterte Screeningverfahren im ersten Trimenon: Aneuploidie- und Präeklampsiescreening
  • Genetische Blutuntersuchung (NIPT) als Alternative oder Ergänzung zum NT-Test?
  • Live-Demonstration des Ultraschalls im ersten und zweiten Trimenon

Ziel

  • Selbstständige, korrekte Durchführung der drei Screeninguntersuchungen
  • Fallstricke der einzelnen Untersuchungen kennen, Tipps und Tricks
  • Beratungssituation im Zusammenhang mit Ultraschalluntersuchungen – auch vor dem Hintergrund des Gendiagnostikgesetzes

Stephan Bosselmann, Stuttgart
Michael Elsässer, Heidelberg

09.30 - 16.30
 

Kurs 4 Ersttrimester-Screening im Zeitalter von NIPT

Inhalt
  • Beschreibung unterschiedlicher Screening-Konzepte
  • Darstellung der Elemente des Ersttrimester-Screenings
  • Einsatz der zellfreien DNA-Analyse (NIPT)
  • Diagnostische Punktionen und genetische Analysen

Ziel

  • Vermittlung des theoretischen Hintergrunds des Ersttrimester-Screenings
  • Absolvierung der theoretischen Prüfung der FMF Deutschland
  • Vorbereitung zur theoretischen Prüfung der FMF UK (Online-Prüfung)
  • Erkennen von Stärken und Schwächen der unterschiedlichen Screening-Ansätze
Karl Oliver Kagan, Tübingen
Peter Kozlowski, Düsseldorf
Bernd Eiben, Essen

10.00 - 17.00

Kurs 5 Sexualmedizin Refresher-Kurs

Inhalt
  • Erfahrungsaustausch seit den letzten sexualmedizinischen Kursen und Darstellung von Problemen
  • Vertiefung der Anamnese und der Gesprächsführung in der Sexualberatung
  • Praktische Übungen und Falldiskussion von mitgebrachten Fällen

Ziel

  • Erweiterung der Beratungskompetenz bei sexualmedizinischen Fragestellungen
  • Organisation einer sexualmedizinischen Beratung / Sprechstunde
Anneliese Schwenkhagen, Hamburg
Markus Valk, Wesel
 
14.30 - 17.30
 
auch für AiW

Kurs 6 Komplementärmedizinische Verfahren in Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett: Akupunktur, Ernährung, Laser, Tape, TENS & Co. – Aus der Praxis für die Praxis

Inhalt

  • Komplementärmedizinische Maßnahmen werden in der frauenärztlichen Praxis von Patientinnen immer mehr nachgefragt.
  • Verfahren wie Akupunktur, TCM, Ernährung unter TCM-Aspekten, Laser, Aku-Taping und TENS für die Praxis
  • Theoretische und praktische Vorstellung des Anwendungsbezugs für die tägliche Praxis in der Schwangerschaft, unter der Geburt und im Wochenbett

Ziel

  • Erkennen der Bedeutung komplementärmedizinischer Verfahren für den Einsatz in der Praxis
  • Der Kurs ist für interessierte Einsteiger ebenso konzipiert wie für Anwender, die ihre Kenntnisse unter bestimmten Fragestellungen vertiefen möchten.
Bitte Fälle und Fragen mitbringen!
 
Im Rahmen der Qualifikation „Ganzheitliche Frauenheilkunde“ wird der Kurs zusätzlich mit 5 NATUM-Punkten bewertet.
 
Ansgar Römer, Mannheim
 
14.30 - 18.00
 
auch für AiW

Kurs 7 Mikroskopieren: Vom klinischen Bild, der Abstrichentnahme und Mikroskopie bis zum Speziallabor - ausgebucht!

Inhalt

  • Erarbeitung der wichtigsten Schritte für eine erfolgversprechende Diagnostik im Präsenzlabor einer modernen frauenärztlichen Praxis
  • Themen wie Ausfluss, häufige infektiologische Bilder, Präanalytik oder vom Algorithmus bis zum Mikroskop werden mit interaktiver TED Technik aufbereitet.
  • Praktische Übungen zur Bedienung des Mikroskops und Mikroskopieren – „hands on“ pur

Ziel

  • Vermittlung einer einfachen Systematik zur Beurteilung von Nativpäparaten mit dem Ziel, sicher über Therapieansatz oder die Notwendigkeit eines Speziallabors zu entscheiden
  • Vermittlung sicherer Handlungsoptionen zur gezielten Durchführung infektiologischer Diagnostik bei vulvovaginalen Beschwerden
Klaus Doubek, Wiesbaden
Axel Valet, Herborn
Martin Weindel, Frankfurt/Main

 

Donnerstag, 21.02.2019

08.00 - 10.00

Kurs 8 Was tun, wenn der Staatsanwalt vor der Praxis steht? Praktische Tipps im Zusammenhang mit der Durchsuchung Ihrer Arztpraxis

 
Inhalt
  • Allgemeines: Beschuldigter / Betroffener konfrontiert mit strafrechtlichem Vorwurf
  • Mögliche Straftatbestände, die zur Praxisdurchsuchung führen
  • Praxisdurchsuchung bei zeitgleicher Hausdurchsuchung der Privaträume
  • Verhalten der beschuldigten Person, deren Familienangehörigen und insbesondere Verhalten der Mitarbeiter (Thema Zeugenbeistand)
  • Rechte der einer Strafhandlung beschuldigten Person, ggf. an Hand von Fallbeispielen
Ziel
  • Vermittlung von Verhaltensregeln im Zusammenhang mit der Durchsuchung der Praxisräume, Umgangsregeln in der Kommunikation mit der Polizei / dem Staatsanwalt
  • Tipps zur Mitarbeiterschulung für den Fall einer Durchsuchung
  • Falldiskussion
Florian Mangold, München

08.00 - 10.00

Kurs 9 Rationelle endokrinologische Diagnostik

Inhalt
  • Funktion und Beurteilung weiblicher Hormone
  • Erkennen endokrinologischer Krankheitsbilder
  • Endokrinologische Diagnostik und Differenzialdiagnostik mit einer minimalen Zahl endokrinologischer Parameter
Ziel
  • Vermittlung der Grundlagen der gynäkologischen Endokrinologie
  • Vermittlung von Strategien zur Diagnostik endokrinologischer Krankheitsbilder
  • Am Rande: Diskussion endokrinologischer Therapie
Michael Ludwig, Hamburg

08.00 - 10.00

Kurs 10 Nachsorge nach gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinomen - Standards und Falldiskussionen

Inhalt
  • Diagnostikverfahren in der Nachsorge bei Patientinnen mit gynäkologischen Malignomen: Was ist sinnvoll? Welchen Stellenwert haben radiologische Untersuchungsverfahren wie CT, MRT, PET-CT? Welchen Nutzen bringen Laboruntersuchungen wie Tumormarker?
  • Fertilitätserhalt in der Gynäkologischen Onkologie. Schwangerschaft und Kontrazeption nach Mammakarzinomen
  • Anhand von Fallbeispielen werden typische Fragestellungen in der Nachsorgesituation diskutiert im Hinblick auf den Einsatz von Diagnoseverfahren und deren Stellenwert für daraus folgende Behandlungen
Ziel
  • Kenntnis der Standards in der Nachsorge
  • Praxisrelevante Vorgehensweise in der Nachsorge bei Frauen mit gynäkologischen Malignomen
  • Kenntnis der Konsequenzen und Grenzen diagnostischer Verfahren für die weitere Behandlung
Gerhard Gebauer, Hamburg

08.00 - 10.00
 
auch für AiW

Kurs 11 Rundblick durch das kleine Becken – sonografische Beurteilung von Uterus und Adnexen (inkl. IOTA – und IETA-Kriterien)

Inhalt
  • Uterus
    – Sonomorphologie: Adoleszenz – Klimakterium
    – Diagnostik Adenomyosis uteri / Endometriose
    – Beurteilung Endometrium / Cavum uteri nach den IETA(International Endometrial Tumor Analysis group)-Kriterien
  • Adnexe
    – zyklusabhängige Sonomorphologie des Ovars
    – Ovarialzysten – ihre große Varianz
    – Beurteilung Adnexbefunde nach den IOTA(International Ovarian Tumor Analysis group)-Kriterien
  • Praktische Übungen mittels Ultraschallquiz
Ziel
  • Vermittlung praxisrelevanter Sonomorphologie in kompakter Form
  • Darstellung von Algorithmen zur Dignitätseinschätzung
  • Kennenlernen neuer sonografischer Diagnoseverfahren (3D, Spec, etc.)
Frank Ruhland, Stralsund
Friederike Vogeler, Stralsund

08.00 - 10.00

Kurs 12 Impf-News für Frauenärzte – Impf-News, Praxisbespiele und Impfplanerstellung für impfende Frauenärzte

Vorsitz: Rüdiger Gaase, Worms
 
Inhalt
  • Die aktuellen STIKO-Empfehlungen und ihre Umsetzung in der Praxis
  • Wie lese ich einen Impfausweis?
  • Impfstatuserhebung und Impfplanerstellung
  • Knifflige Impffragen aus der Praxis
  • Fallbeispiele aus der Praxis (inklusive Handout mit Arbeitsmaterialien für die Praxis)
Ziel
  • Dieser auf die Praxis zugeschnittene Kurs vermittelt das schnelle Lesen der unterschiedlichsten Impfausweise zur Impfstatuserhebung und Impfplanerstellung.
  • Anhand vieler Fallbeispiele werden Frauenärzte fit gemacht für die täglichen Herausforderungen einer frauenärztlichen Impfpraxis
  • Viel Zeit ist für die Diskussion von Fragen vorgesehen
Michael Wojcinski, Garmisch-Partenkirchen

16.45 - 18.45
 

Kurs 13 Suchterkrankungen in Gynäkologie und Geburtshilfe

Inhalt
  • Wann genau ist etwas eine Sucht oder ein abhängiges Verhalten?
  • Wieso soll die Frauenärztin / der Frauenarzt sich damit genauer beschäftigen?
  • Wie häufig ist das denn im Praxisalltag?
Ziel
  • Die Wichtigkeit des Wissens um Suchtkrankheiten und um abhängiges Verhalten erkennen
  • Verstehen, wieso dieses Wissen ganz besonders für die Geburtshilfe und die Gynäkologie wichtig ist
  • Wissen, dass es ein Suchthilfenetzwerk gibt
Verena Wollmann-Wohlleben, Stuttgart

16.45 - 18.45
 
auch für AiW

Kurs 14 Androgenisierung - ausgebucht!

 
Inhalt
  • Diagnostik bei Zeichen der Androgenisierung
  • Therapie des Hirsutismus
  • Therapie der androgenetischen Alopezie
  • Therapie der Akne
Ziel
  • Systematisches Management von Frauen mit Androgenisierung im interdisziplinären Kontext
Petra Stute, CH-Bern

16.45 - 18.45

Kurs 15 „Geheimwaffe“ Komplementärmedizin bei onkologischen und chronischen Erkrankungen der Frau

Inhalt
  • Einführung in die Grundlagen sinnvoller komplementärer Therapieverfahren als Partner der Schulmedizin
  • Aktives Management therapieassoziierter Symptome unter onkologischer Therapie und chronischen Erkrankungen
  • Wie kann die Patientin ihren Heilungsprozess aktiv mitgestalten?
  • Maßnahmen zur Senkung des Risikos von Begleiterkrankungen und Langzeitnebenwirkungen
Ziel
  • Aufbau einer komplementärmedizinischen Beratungskompetenz in Praxis und Klinik
  • Erhöhung der prognostisch wichtigen Adhärenz schulmedizinischer Therapien und der Lebensqualität
  • Verbesserung der Patientengewinnung und -bindung durch positive Profilierung der Praxis und Klinik

Im Rahmen der Qualifikation „Ganzheitliche Frauenheilkunde“ wird der Kurs zusätzlich mit 5 NATUM-Punkten bewertet.

Steffen Wagner, Saarbrücken

16.45 - 18.45
 
auch für AiW

Kurs 16 Kindergynäkologische Krankheitsbilder in der Frauenarztpraxis - ausgebucht!

 
Inhalt
  • Basiskenntnisse über häufige Krankheitsbilder der Kinderund Jugendgynäkologie
  • Vermittlung von Differenzialdiagnosen und Therapieoptionen
Ziel
  • Erlangen von Grundkenntnissen kindergynäkologischer Krankheitsbilder und entsprechender Therapiemöglichkeiten
  • Erkennen komplexer Krankheitsbilder, um sie ggf. an Spezialsprechstunden weiterzuleiten
Ivonne Bedei, Frankfurt/Main

16.45 - 18.45
 
auch für AiW

Kurs 17 Frauenärztliche Kompetenz im Wochenbett

Inhalt
  • Physiologie und Pathologie des Wochenbettes
  • Probleme beim Stillen: zu geringe Milchmenge, Schmerzen, Schwierigkeiten beim Anlegen, Mastitis puerperalis
  • Wochenbettdepression: Prädiktion, Prävention, Therapie
  • Blutungsstörungen im Wochenbett: verstärkte Nachblutung, Plazentarest
  • Risikoadaptierte Thromboseprophylaxe
  • Fieber im Wochenbett
Ziel
  • Verständnis der Physiologie des Wochenbettes
  • Prävention von Wochenbettpathologien
  • Therapie von Wochenbettpathologien – risikoadaptiert und sinnvoll
Holger Maul, Hamburg

 

Freitag, 22.02.2019

08.00 - 10.00

Kurs 18 Hygienekurs für die gynäkologische Praxis

 
Inhalt
  • Einführung und Rechtsgrundlagen
  • Hygiene in der gynäkologischen Sprechstunde
    – Vorbereitung der Praxis
    – Patientenkontakt
    – Typische Abläufe im gynäkologischen Praxisalltag
    – Nachbereitung der Praxis
  • Praxisbegehung: Tipps, Tricks und Fallstricke
Ziel
  • Überblick über aktuelle Hygienestandards zum Schutz von Patientinnen und Mitarbeiterinnen
  • Übertragung der im operativen und klinischen Bereich existierenden Hygienevorgaben auf die jeweilige individuelle Praxissituation
  • Strukturierte Vermittlung einfach umsetzbarer Standards und praxisnaher Hilfestellungen zur optimalen Vorbereitung auf Praxisbegehungen
  • Erfahrungsaustausch mit erfahrenen und neu niedergelassenen Frauenärztinnen / Frauenärzten
Rüdiger Gaase, Worms
Andreas Pfeiffer, Rostock
Doris Scharrel, Kronshagen

08.00 - 10.00
 
auch für AiW

Kurs 19 Unerfüllter Kinderwunsch – Rationale Diagnostik in der Frauenarztpraxis

 
Inhalt
  • Endokrinologische Grundlagen des weiblichen Zyklus
  • Rationale Diagnostik bei Zyklusstörungen und Infertilität
  • Therapie von Zyklusstörungen und Infertilität
Ziel
  • Kenntnis einer sachgerechten und rationalen Diagnostik bei Patientinnen mit Zyklusstörungen und Infertilität
  • Kenntnisse in der sachgerechten hormonellen Therapie von Patientinnen mit Zyklusstörungen und Infertilität
Matthias Bloechle, Berlin

08.00 - 10.00
 
auch für AiW

Kurs 20 Blickdiagnostik Vulva / Vagina - ausgebucht!

Vorsitz: Kerstin Schwarzer, Bremen
 
Inhalt
  • Fallbeispiele und Bilder von Vulvaerkrankungen
  • Zu jedem Fall: Besprechung der Diagnostik, Therapie / Pathogenese
  • Theorie zum Krankheitsbild
Ziel
  • Erkennen und Differenzialdiagnose vulvärer / vaginaler Erkrankungen: Lichen, Lichen ruber, VIN, VAIN, Vulvakarzinom, Herpes genitalis, etc.
  • Darstellung der therapeutischen Möglichkeiten
  • Verbesserung der Versorgung vulvaerkrankter Frauen
Friederike Gieseking, Hamburg
Monika Hampl, Düsseldorf

08.00 - 10.00

Kurs 21 Möglichkeiten und Grenzen der Osteoporose-Diagnostik und -Therapie in der gynäkologischen Praxis

Vorsitz: Wolfgang Cremer, Hamburg
 
Inhalt
  • Rationelle Osteoporose-Diagnostik
  • DXA in der gynäkologischen Praxis: Wie geht das?
  • Wann, wen und womit behandeln?
  • Neue S3-Leitlinie zur Osteoporose: Was hat sich geändert?
Ziel
  • Vermittlung der Grundlagen der Epidemiologie und Diagnostik
  • Verbesserte Auswahl der behandlungsbedürftigen Patientinnen
  • Einblicke in Nebenwirkungen von Medikamenten
Peyman Hadji, Frankfurt/Main

08.00 - 10.00
 
auch für AiW

Kurs 22 Fetale Fehlbildungen sicher erkennen – Inhalte und sonografische Fallstricke der Screening-Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft

Vorsitz: Martin Hesse, Harztor

Inhalt

  • Aufklärung zu Möglichkeiten der sonografischen Diagnostik zum optimalen Zeitpunkt z.B. NT-Screening oder intensive Fehlbildungssuche
  • Detektion grober kindlicher Körperumrissanomalien und Differenzierung eventueller Mehrlinge im I. Screening
  • Erkennen von Entwicklungsstörungen und strukturellen Fehlbildungen
  • Abgrenzung sonografischer Auffälligkeiten zwischen Normvariante und Marker mit Anlass für eine weiterführende Diagnostik

Ziel

  • Demonstration von diagnostischen Fallstricken der Fehlbildungsdiagnostik anhand von zahlreichen aktuellen Fallbeispielen
  • Exemplarische Falldemonstration der wichtigsten im II. Trimenon sonografisch detektierbaren fetalen Fehlbildungen analog den Inhalten der geltenden Mutterschaftsrichtlinien anhand von Ultraschall-Videosequenzen
Matthias Meyer-Wittkopf, Rheine

16.45 - 18.45

Kurs 23 Libidostörungen - ausgebucht!

Inhalt

  • Libidostörung: die häufigste Sexualstörung in der Frauenarztpraxis
  • Ursachen sind vielfältig, Lösungen nicht schnell und einfach.
  • Gibt es eine adäquate und praktikable Angehensweise?

Ziel

  • Erkennen und Ansprechen der Diagnose
  • Sich Lösen von der Lösung
  • Erlernen einer sinnvollen Interventionsstrategie im notwendigen Zeitmanagement
Cornelia Friedrich, Köthen
Markus Valk, Wesel
16.45 - 18.45

Kurs 24 Silver-Ager – sind wir vorbereitet auf die Frau 50+?

Vorsitz: Thomas Döbler, Frankfurt/Oder
 
Inhalt
  • Physiologie und Pathophysiologie der Perimenopause
  • Endokrinologische Veränderungen in den postmenopausalen Jahrzehnten
  • Prävention von altersbedingten Erkrankungen
  • Verschiedene Aspekte der Lebensqualität in der frühen und fortgeschrittenen Postmenopause
Ziel
  • Erarbeitung von Strategien bei der Therapie und Prävention von Erkrankungen bei Frauen 50+ anhand von Kasuistiken
Katrin Schaudig, Hamburg
Anneliese Schwenkhagen, Hamburg

16.45 - 18.45
 
auch für AiW

Kurs 25 Was sollte die Frauenärztin / der Frauenarzt über die komplementärmedizinische Behandlung von onkologischen Patientinnen heute wissen?

Vorsitz: Ulrich Freitag, Wismar
 
Inhalt
  • Einführung in die Grundlagen der komplementären Therapieverfahren in der Onkologie am Schwerpunkt des Mammakarzinoms
  • Aktives Management der Nebenwirkungen unter einer akuten onkologischen Tumor-Therapie und in der Nachsorge onkologischer Patientinnen
  • Diskussion von Präventionsansätzen relevanter Langzeitfolgen onkologischer Therapie, wie z. B. Fatigue-Symptom und Neurotoxizität
Ziel
  • Schaffung einer komplementärmedizinischen Beratungskompetenz in Klinik und Praxis als Grundlage zur Patientenbindung in der onkologischen Therapie
  • Erweiterung der tumorspezifischen Nachsorge
  • Kennenlernen geeigneter Fortbildungsmöglichkeiten in der Komplementärmedizin
Im Rahmen der Qualifikation „Ganzheitliche Frauenheilkunde“ wird der Kurs zusätzlich mit 5 NATUM-Punkten bewertet.
 
Peter Holzhauer, Oberaudorf

16.45 - 18.45
 
auch für AiW

Kurs 26 Harninkontinenz – ein generationsübergreifendes Problem

Vorsitz: Dörte Meisel, Wettin-Löbejun
 
Inhalt
  • Generationsspezifische Genese, Pathophysiologie und Pathomorphologie der weiblichen Harninkontinenz
  • Diagnostische Möglichkeiten in der Frauenarztpraxis und fachübergreifende Netzwerke
  • Generationsspezifische Diagnostik und Therapie der Harninkontinenz vom Kindesalter bis ins Senium
Ziel
  • Standardisierter Algorithmus in der Erkennung und Behandlung der Harninkontinenz
  • Vermittlung der generationsspezifischen konservativen und operativen Therapie der Harninkontinenz
  • Etablierung präventiver Behandlungskonzepte
Kathrin Beilecke, Berlin
Ralf Tunn, Berlin
 
16.45 - 18.45
 
auch für AiW

Kurs 27 Aktuelle frauenärztliche Schwangerenbetreuung

Inhalt
  • Rechtliche Grundlagen
    – Mutterschafts-Richtlinien, Mutterpass
    – EBM, SGB V
    – Mutterschutzgesetz, Beschäftigungsverbot
    – regionale Beratungsangebote
  • Dokumentation und ICD-Codierung
    – Mutterpass- und Praxisdokumentation
  • Inhalte und Abläufe frauenärztlicher Schwangerenbetreuung (von der Schwangerschaftsfeststellung bis zum Wochenbett)
  • Umgang mit Leistungen außerhalb des Versorgungsauftrages
  • Abrechnung und Regress
  • Selektivverträge und neue Medien
Ziel
  • Vermittlung der Zusammenhänge rechtlicher Grundlagen
  • Umsetzen der Grundlagen in den Praxisablauf
  • Organisation der Praxisabläufe und Termingestaltung
  • Abrechnung mit ICD und EBM
  • Umgang mit Selektivverträgen, Beratungsmaterial und neuen Medien
Klaus Doubek, Wiesbaden
Doris Scharrel, Kronshagen

 

Samstag, 23.02.2019

08.00 - 10.00
 
auch für AiW

Kurs 28 Prä- und perinatale Infektionen: Immunstatusbestimmung, Infektionsscreening und Interventionsmöglichkeiten in der Schwangerschaft

Inhalt
  • Maßnahmen vor Eintreten einer Schwangerschaft (in erster Linie Impfungen)
  • Maßnahmen in der Schwangerschaft (Infektionsscreening und Immunstatusbestimmung)
    – im Rahmen der Mutterschaftsrichtlinien (Röteln, Syphilis, Chlamydia trachomatis, HIV-Infektionen und Hepatitis B)
    – außerhalb der Mutterschaftsrichtlinien (IGeL)
  • Interventionsmöglichkeiten bei Diagnose einer akuten bzw. chronischen mütterlichen Infektion
Ziel
  • Auffrischung von praxisrelevantem Wissen:
    – Epidemiologie und Risiko wichtiger Infektionen in der Schwangerschaft
    – labordiagnostisches Vorgehen im Rahmen des Infektionsscreenings
    – infektiologische Beratung / Untersuchung über die Mutterschaftsrichtlinie hinaus
    – Indikationen zur Infektionsdiagnostik
Martin Enders, Stuttgart
 
08.00 - 10.00
 
auch für AiW

Kurs 29 Die kleine Hormonschule – was man in der Gynäkologie von der Laboranalytik wissen sollte

Inhalt
  • Grundlagen der endokrinen Steuerung der Ovarialfunktion
  • Grundlagen der Laboranalytik
  • Rationelle Hormonanalytik
  • Störungen der endokrinen Regulation auf
    • hypothalamischer Ebene
    • hypophysärer Ebene
    • ovarieller Ebene
  • Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen bei typischen Krankheitsbildern
Ziel
  • Erlangung von Kenntnissen zur Regulation der Ovarfunktion
  • Erlangung von Kenntnissen zur gynäkologisch-endokrinologischen Laboranalytik
  • Diskussion des differenzialdiagnostischen Vorgehens bei ovariellen Funktionsstörungen / Zyklusstörungen
  • Erkennen und Anwenden verschiedener Therapiemöglichkeiten bei Zyklusstörungen / endokrinen Störungen
Die Kursteilnehmer erlernen den Einsatz rationeller Laboranalytik im Spannungsfeld zwischen Ökonomie und medizinischem Qualitätsanspruch.
 
Christoph Keck, Hamburg

08.00 - 10.00
 
auch für AiW

Kurs 30 Proktologie in der Frauenheilkunde

Inhalt
  • Differenzialdiagnose und Therapie des Hämorrhoidalleidens
  • Therapie der HPV-assoziierten analen Erkrankungen
  • Therapie von Abszess- und Fistelleiden
  • Beckenbodeninsuffizienz und anale Inkontinenz
  • Proktologische Erkrankungen in der Schwangerschaft und postpartal
Ziel
  • Erkennung und Differenzialdiagnose des Hämorrhoidalleidens
  • Indikationsstellung zur konservativen und operativen Therapie
  • Die richtigen Therapieoptionen während der Schwangerschaft
Bernhard Strittmatter, Freiburg

09.00 - 18.00
 
auch für AiW

Kurs 31 Basis-Kolposkopiekurs - ausgebucht!

Inhalt
  • Basiskurs zum Kolposkopiediplom
  • Vermittlung von Basiskenntnissen zur Kolposkopie mit Zytologie, Virologie, Management im Überblick
Ziel
  • Unterscheidung von kolposkopischen Minor- und Majorbefunden
Jens Quaas, Stralsund
Volkmar Küppers, Düsseldorf
10.00 - 16.00
 

Kurs 32 Taping in Gynäkologie und Geburtshilfe - ausgebucht!

Inhalt

  • Anwendung der K-Taping Anlagen für Indikationen in der Gynäkologie, zur Unterstützung während der Schwangerschaft sowie nach der Geburt und Rückbildung
  • Unter anderem werden folgende Anlagen vorgestellt:
    – Schwangerschaft: LWS-Syndrom, ISG-Syndrom, Karpaltunnelsyndrom
    – nach der Geburt: Rückbildung, Milchstau, Mastitis,
    – gynäkologische Erkrankungen: Menstruationsprobleme, Miktionsprobleme, Gebärmuttersenkung

Ziel

  • Kennenlernen der Grundlagen der K-Taping Therapie
  • Erlernen der vier Anlagetechniken, Anwendung der Grundanlagetechniken, indikationsbezogene Kombinationsregeln bezogen auf die Gynäkologie, Cross-Taping, Grundregeln der Lymphanlagen
Roger Ehrenreich, Dortmund
Birgit Kumbrink, Dortmund

15.30 - 17.30

Kurs 33 Pränataldiagnostik in der Basisversorgung: Was ist möglich und wo sind die Grenzen?

Inhalt
  • Darstellung der normalen fetalen Strukturen im I. und II. Trimester
  • Was deutet auf Pathologie hin? Was sollte ich erkennen?
  • Welchen Stellenwert hat der NIPT in der Routinediagnostik und wann ist er indiziert?
  • Wie berate ich meine Patientin?
  • Was für eine Qualifikation ist für mich sinnvoll?
  • Welche Möglichkeiten der Weiterbildung habe ich?
  • Richtige Dokumentation
Ziel
  • Plan für eine strukturierte Ultraschalluntersuchung zum Ausschluss von groben Fehlbildungen
  • Kennen der wesentlichen Hinweiszeichen einer Pathologie
  • Beratung in Bezug auf das Recht auf Wissen oder Nicht-Wissen
  • Festlegen der eigenen Ziele in Bezug auf die Ultraschall-Ausbildung (z.B. Doppler- oder Echokardiografie-Kurse)
  • Richtige Dokumentation
Armin Neumann, Bremen
 
15.30 - 17.30

Kurs 34 Nie mehr guten Sex nach Mammakarzinom?

Inhalt
  • Störungen der Sexualität als häufigste Folgeerscheinungen nach Mammakarzinom
  • Was kann für die Durchführung eines Gesprächs über Veränderungen der Sexualität infolge der Therapiemaßnahmen bei Patientinnen mit Mammakarzinom empfohlen werden?
  • Besprechung der wichtigsten Symptome
  • Erkennen und orientierende diagnostische Einordnung sexueller Funktionsstörungen
  • Therapeutische Strategien und Behandlungsmöglichkeiten in der gynäkologischen Praxis
  • Kommunikation in Schlüsselmomenten des Krankheitsverlaufs
Ziel
  • Ziel ist die Vermittlung grundlegender Kenntnisse und Fertigkeiten über sexualmedizinische Gesprächsführung, Diagnostik und Beratung bis hin zu einer fachgerechten Überweisung bei sexuellen Funktionsstörungen nach Mammakarzinom
  • Orientierungshilfe für Frauenärzte, sexuelle Funktionsstörungen zu erkennen und eine gezielte Behandlung einzuleiten
Fallvorstellungen der Teilnehmer sind ausdrücklich erwünscht
 
Susanne Ditz, Heidelberg
 
15.30 - 17.30
 
auch für AiW

Kurs 35 Diagnostik der Cervix uteri – Von der Spiegeleinstellung über Zytologie und Histologie bis zur Kolposkopie

Inhalt

  • Kolposkopische und differenzialkolposkopische Zeichen wie minor und major lesion, ridge sign, inner border, rag sign und offene Drüsen
  • Erfolgreiche Abstrichentnahme mit Bildern, Videosequenzen und praktischen Übungen
  • Zytologische Befunde und Nomenklatur, analoge histologische Befunde und Nomenklatur
  • HPV-Befundung, Wertigkeit, Screening-Ausblicke

Ziel

  • Vermittlung kolposkopischer Techniken und Befunde in Zusammenschau mit den korrelierenden zytologischen und histologischen Befunden
  • Sicherheit und Verbesserung der Entnahmetechniken
  • Bedeutung der HPV-Befundung im neuen Screening

Jochen Möckel, Freiburg